Journalismus
Meinung. Kommentare

zurück zur Übersicht
Salzburger Fenster, Nr. 11-05


Öder Dauer“fun“ mit Kreislaufschwäche


Die Vorfälle sorgten im Frühsommer des letzten Jahres für mittlere mediale Aufregungen in Salzburg. Die Domizile von Maturareisen in der Türkei erwiesen sich als nicht ganz so komfortabel wie erwartet und bezahlt. Einmal war sogar eine Klimaanlage ausgefallen. Eine junge Dame erlitt darob eine Kreislaufschwäche. Skandal! Eltern klagten, Konsumentenschützer protestierten und die Medien berichteten voller Anteilnahme über das schwere Schicksal der hitzegeschädigten jungen Leute.
Bei mir machte sich derweil klammheimliche Schadenfreude breit. Ich hab den Maturanten den verminderten Komfort und die ausgefallene Klimaanlage vergönnt. Es schadet nicht, wenn man erlebt, wie heiß es dort ist, wo man hingefahren ist.
Unsere Mittelschicht-Kids sind voll im entmündigenden Griff eines allumfassenden Konsums angekommen. Die Maturareisen, wie sie seit ein paar Jahren in Mode gekommen sind, sind dafür symbolisch.
Man begibt sich in die Hände eines „Veranstalters“. Dieser organisiert Flug, Transfer, Unterkunft und den gesamten Aufenthalt in irgendeiner Hotelanlage zwischen Ibiza und Antalya. Es ist egal, wo das Ding nun genau steht, sie schauen eh alle gleich aus. Der graue Alltag findet dann zwischen Bett, Pool, Strand und Disco statt. Attraktionen gibt es auch. Das ist dann der Schaum in der Disco. Voll cool!
Engagierten Lehrerinnen und Lehrern, die früher noch gerne auf Maturareisen mit gefahren sind, ist inzwischen fad geworden. Eine ganze Woche Zeuge von ödem besoffenen und bekifften Dauer“fun“ zu sein, ist strapaziös. Man kann es nachfühlen.


„Reisen“ wäre ein aktiver Vorgang
Solcherart konsumierter „Aufenthalt“ beleidigt das schöne Wort „Reisen“. Das wäre ja ein aktiver, spannender Vorgang. Es wäre Planen und Unternehmen, Unbekanntes erkunden, sich etwas anschauen, ein holpriges heimisches Verkehrsmittel benutzen, einen Blick auf die Karte werfen und sich vielleicht sogar einmal anstrengen. Hitze, Durst, fallweise verminderter Komfort und das wunderbare Erlebnis freiwillig gewählter Kargheit gehören dazu, allenfalls sogar eine Kreislaufschwäche. Das wäre „Reisen“.
Die Behauptung, die gängig gewordenen Maturareisen, wie sie auch für heuer schon wieder massenhaft gebucht sind, würden eher dem Urlaubsverhalten von Rentnern entsprechen, ist falsch.
Die Rentnerinnen und Rentner sind aktiver und interessierter.


Heinrich Breidenbach


zurück zur Übersicht