Journalismus
Meinung. Kommentare

zurück zur Übersicht
Salzburger Fenster Nr. 3-2001


Radfahren in Tschechien

Lohnende Ziele, gute Nebenstraßen


"Die Radtouristik hat sich unwiderruflich zum Trend unserer Zeit entwickelt." So heisst es in der Broschüre "Radfahren in grenzenloser Weite" der "Tschechischen Zentrale für Tourismus". Dem Trend der Zeit folgend forciert Tschechien den Ausbau einer Infrastruktur für Radtouristen. Sportliche Strampler finden einheitlich beschilderte Radwege, Radkarten und eine Fülle von speziellen Informationen, die meist auch in deutscher Sprache erhältlich sind.
Der durchschnittlich selbständige Radler kommt in Tschechien allerdings auch noch ganz gut mit normalen Straßenkarten zurecht. Als Faustregel kann gelten, dass Straßen, die auf den Karten nicht als Hauptverkehrsstraßen gekennzeichnet sind, gut zum Radfahren geeignet sind. Das Netz asphaltierter Straßen in Tschechien ist dicht, der Verkehr in den ländlichen Regionen und abseits der Hauptverkehrswege ist erträglich.
Auch die beschilderten Radrouten führen zum Teil über solche wenig befahrenen normalen Straßen, zum anderen Teil aber auch reizvoll durch Wälder und Wiesen abseits des Autoverkehrs.


Rasante Entwicklung
Die gesamte touristische Infrastruktur Tschechiens, Übernachtungsmöglichkeiten, Essen und Trinken, Campingplätze und Information sind in rasanter Entwicklung. Kleine Hotels oder Pensionen sind meistens in Ordnung. Essen und Trinken sind gut und preiswert.
Pensionen, kleine Campingplätze und private Unterkünfte auf dem Land findet man im "Ländlichen Urlaubsführer durch die Tschechische Republik". Es empfiehlt sich, ihn zu Rate zu ziehen, denn auf ein obligates Wirtshaus und Übernachtungsmöglichkeiten darf man sich in den Dörfern nicht einstellen. Anders ist das in den vielen kleinen reizvollen Städten Böhmens und Mährens. Sie sind mit ihren schönen Plätzen und ihrer guten Infrastruktur absolut lohnende Tagesziele für Radfahrer.
Die Tschechen verhalten sich zu ihren Gästen eher "cool". Von aufdringlicher Zuneigung kann nicht berichtet werden. Das kann man mögen, oder nicht. Für alleinreisende Frauen hat es offensichtlich Vorteile. Wir trafen eine junge kanadische Radtouristin, die schon eine Woche allein in Südmähren unterwegs war. Sie fand die Reserviertheit "great". Die Leute seien immer freundlich und hilfreich, wenn sie um etwas gebeten werden, waren aber nie unangenehm aufdringlich.


Eine Empfehlung



5 sehenswerte Städte, ein Nationalpark, 4 Tage, knapp 300 Kilometer. Eine Runde im niederösterreichisch-böhmisch-mährischen Grenzgebiet.


Start in Drosendorf im Waldviertel. Grenzübergang Vratenin. Über wenig befahrene Straßen in das hübsche, teilweise denkmalgeschützte Slavonice und weiter nach Nova Bystrice. Von dort dem Radweg Nr. 32 folgend durch Wiesen und Wälder nach Jindrichuv Hradec. Die Stadt mit einem mächtigen Schloss und einem einladenden Stadtplatz ist das Ziel der ersten Etappe. (80 Kilometer).
Am zweiten Tag sind in einem großen Bogen von Jindrichuv Hradec in das Kleinod und UNESCO-Weltkulturerbe Telc ebenfalls 80 Kilometer zu bewältigen, wenn der Bogen über Destna, Mnich, Kamenice, Zirovnice und Horni Cerekev nach Telc genommen wird. Kürzere Varianten sind ebensogut möglich. Die kleinen Straßen sind, eine mährische Besonderheit, häufig gesäumt von Alleen aus hunderten Obstbäumen. Am nächsten Tag geht es, wie schon die Tage zuvor, immer im leicht hügeligen Gelände von Telc über Zeletava, Jaromerice, Jevisovice und hinein in die älteste Hauptstadt Mährens Znojmo/Znaim. Am wohlverdienten Abend hat man bei einem guten tschechischen Bier wieder rund 80 Kilometer in den Beinen.
Für den vierten und letzten Tag von Znojmo zurück zum Ausgangspunkt Drosendorf genügen 50 Kilometer. Nebenstraßen und beschilderte Radwege führen in den grenzüberschreitenden Nationalpark Thayatal. In Hardegg gelangt man wieder nach Österreich und gleich in seine kleinste Stadt. Zurück über die Riegersburg nach Drosendorf.


Heinrich Breidenbach


Informationen:


Tschechische Zentrale für Tourismus in Wien. Hier kann die deutschsprachige Broschüre "Radfahren in grenzenloser Weite" mit überregionalen und regionalen Routenvorschlägen durch ganz Tschechien bestellt werden.
Herrengasse 17; 1010 Wien;
Tel.: ++43 / +1 / 533 21 931; info-at@czechtourism.com ; www.czechtourism.com


Radkarten und Literatur: www.shocart.cz


Immer nützlich ist die "Länderkunde für Radler" des deutschen Fahrrad-Clubs, auch mit ausführlicher Tschechien-Information: www.adfc.de


zurück zur Übersicht