Journalismus
Meinung. Kommentare

zurück zur Übersicht
Salzburger Fenster: 23. August 2007


Altmühltal: Ein Freizeitparadies in Bayern


Wandern, Radfahren und Paddeln


Hübsche mittelalterliche Städte, reizvolle Landschaften, Naturschutzgebiete, Burgen, Schlösser und Museen, gute Gastronomie und optimale Freizeitinfrastruktur.


Die Österreicher fahren gerne in den Süden, fliegen in die Ferne oder bleiben im Land. Nur das nahe Deutschland wird als mögliches Urlaubsziel kaum wahrgenommen. So kommt es, dass acht von zehn Salzburgern, denen man erzählt, man sei im Altmühltal Radfahren und Paddeln gewesen, zuerst einmal mit "wo ist denn das?" rückfragen. Ziemlich nahe. 20 Kilometer nördlich von Ingolstadt ist man schon mitten drinnen.
Das Altmühltal ist ein Freizeitparadies. Die Mischung aus reizvollen Landschaften, ausgedehnten Naturschutzgebieten, kleinen mittelalterlichen Städten, gastlichen Dörfer, Burgen, Schlösser und Museen, guter Gastronomie und einer tollen Infrastruktur für Wandern, Radfahren und Paddeln macht es aus.
Seinen Namen hat das Tal vom Fluss Altmühl. Er entspringt nahe der bestens erhaltenen und absolut sehenswerten mittelalterlichen Stadt Rothenburg ob der Tauber und schlängelt sich über 225 Kilometer bis nach Kehlheim, wo er in die Donau mündet.
Von den malerischen Städtchen am Lauf der Altmühl ist am ehesten noch die barocke Universitätsstadt Eichstätt bekannt. Vielleicht noch Pappenheim, dies allerdings aus Schillers "Wallenstein" mit dem berühmten Ausspruch des Feldherrn "Ich kenne meine Pappenheimer".


Bizarre Felsformationen
Die landschaftliche Besonderheit des Altmühltals sind weiße, frei stehende und bizarre Dolomitfelsformationen auf sanft ansteigenden, bunten und artenreichen Wiesen, Wacholderheiden und Mischwäldern über dem Tal. Die geschützten Wiesen werden in dieser Form von Wanderschäfern mit großen Schafherden erhalten. Das "Altmühltaler Lamm" ist daher auch eine der Spezialitäten der Region.
Der landschaftlich schönste Teil des Altmühltals liegt zwischen Treuchtlingen und Eichstätt. Hier hat sich der Fluss in das Juragestein eingegraben und dabei einzelne Felsformationen stehen gelassen. Die bekannteste Formation sind die "Zwölf Apostel" nahe Solnhofen.
Die Region bietet sich für stressfreien Aktivurlaub mit den Schwerpunkten Wandern, Radfahren, Paddeln und Kultur an. Wohltuend empfindet der Gast dabei das vernünftige Preis-Leistungsverhältnis bei allen touristischen Angeboten, sei es für den Verleih von Paddelbooten oder Fahrrädern, für Übernachtungen oder für guten Essen und Trinken. Man hat nie das Gefühl, geneppt zu werden. Dies, obwohl der Tourismus stark zunimmt, und im heurigen Juli die Lokalzeitung "Eichstätter Kurier" neben die Nachricht über die nun bereits im dritten Jahr fortgesetzten saftigen Zuwächse im Fremdenverkehr schon die warnende Schlagzeile "Ferienwohnungen sind Mangelware" platzierte.



Radfahren, Wandern und Paddeln
Der 235 Kilometer lange Radweg von Rothenburg ob der Tauber bis nach Kehlheim an der Donau erschließt das ganze Tal. Die Strecke ist auch für wenig konditionsstarke Radfahrer gut geeignet. Es wäre ohnehin schade, durch das Tal mit seinen vielen kleinen sehenswerten Abwechslungen nur sportlich durchzustrampeln. Der Radweg ist ausgezeichnet beschildert und verläuft ohne große Höhenunterschiede auf eigenen Trassen oder auf verkehrsarmen Nebenstrassen. Ausreichend Rastmöglichkeiten und Gasthäuser säumen die gesamte Route.
Ähnliches gilt auch für das Wandern im Altmühltal. Auch dabei geht es nicht um große Höhen und mühsame Gipfelsiege. Die Auswahl reicht vom halbstündigen Weg zu einer Burg über dem Tal bis zur Weitwanderung auf dem "Altmühltal-Panoramaweg", der sich über insgesamt 200 Kilometer von Gunzenhausen bis nach Kehlheim erstreckt. Neu ist ein "Limes-Wanderweg", der zu den in der Region noch vorhandenen Zeugnissen des alten römischen Grenzwalls "Limes" führt.
Eines prägt das Freizeitleben an der Altmühl ganz besonders. Das Paddeln. Die zahlreichen Paddelbootverleiher berichten von stetig steigender Nachfrage. Es wurde eine perfekte Infrastruktur für Paddler geschaffen. Dazu gehören Beschilderungen und Warnhinweise, gut ausgebaute Übertragungsmöglichkeiten bei Wehren, einfache und sehr preisgünstige Bootsrastplätze, Campingplätze direkt am Fluss und gut organisierte Rücktransporte durch die Bootsverleiher. Zudem ist die Altmühl wenig tief und hat eine geringe Strömung. Das macht sie, gemeinsam mit der guten Infrastruktur, zu einem idealen Revier für Paddeleinsteiger, Familien und Jugendgruppen. Letztere sorgen für eine lustige Stimmung am Fluss.


Heinrich Breidenbach


Information:
Informationszentrum Naturpark Altmühltal. Eichstätt.
www.naturpark-altmuehltal.de; info@naturpark-altmuehltal.de
Tel.: 0049-(0)8421-9876-0.


Bikeline Radtourenbuch: Altmühl-Radweg - Von Rothenburg ob der Tauber nach Kehlheim an der Donau. Verlag Esterbauer.

 

 


zurück zur Übersicht